Anordnung

Die richtige Platzierung von Fahrtreppen und -steigen sorgt innerhalb des Gebäudes für die optimale Leitung der Personenströme sowie durch eine hohe Frequentierung aller Etagen für Umsatzsteigerungen. Wir zeigen Ihnen einige der häufigsten Einbaumöglichkeiten.

Fortlaufender Fahrweg

Schnell und bequem gelangen die Fahrgäste durch kurze Umsteigewege von Etage zu Etage.

Unterbrochener Fahrweg

Bei dieser Anordnung legen die Fahrgäste kurze Strecken entlang der Fahrtreppe oder des Fahrsteigs zurück und können so gezielt an Aktions- oder Impulsartikelflächen vorbeigeführt werden.

Fahrweg in beide Richtungen

Bei dieser Anordnung stehen Fahrtreppen und -steige für die Auf- und Abwärtsrichtung zur Verfügung. Erfahrungen zeigen, dass die Aktionsflächen auf beiden Seiten bei dieser Variante stark beachtet werden.

Scherenanordnung

Bei dieser Anordnung gelangen Fahrgäste durch kurze Umsteigwege schnell in die oberen Stockwerke – und wieder zurück.

Horizontalfahrsteig angerampt

Diese Variante eignet sich besonders für den nachträglichen Einbau in Gebäuden, sofern keine durchgehende Grube vorhanden ist. Die Neigung der Rampe beträgt 6º.

Horizontalfahrsteig in Betongrube